Ruder, oh Ruder

Zu allererst: der Ruderschuh ist angekommen. Nachdem ich ja fünf Emails gesendet habe, an alle möglichen und unmöglichen Adressen sowie Kontaktformulare, die ich gefunden habe, wurde zwar keine dieser Emails beantwortet, aber meinem Wunsch wurde entsprochen. Sie haben das Paket ausgeliefert. Yay. Natürlich passt der Schuh nicht direkt an unseren Skeg, das wäre auch zu schön. Nein, ein paar Veränderungen müssen doch noch vorgenommen werden. Dazu geben wir den Schuh […]

Weiterlesen →

Nebenprojekte

Nachdem der Ofen weitestgehend fertig eingebaut ist, beschäftigen wir uns erstmal mit „Nebenprojekten“. So haben wir drei Boote weiter einen englischen Nachbarn, der uns irgendwie ins Herz geschlossen zu haben scheint. Kennen gelernt haben wir ihn, als ich unten das Cover für das Dinghi genäht habe und er plötzlich hinter mir stand mit dem Kommentar: „Du bist also diejenige zu der man gehen muss, wenn man einen Anzug haben will?“ […]

Weiterlesen →

Ofeneinbau

Ja, richtig. Draußen brennt der Planet vom Himmel, wir schwitzenim portugiesischen Sommer und haben nichts besseres zu tun, als einen Ofen einzubauen. Das hatte ich ja schon erwähnt, dass Alex damit begonnen hat. Gekauft war das Gerät doch recht schnell. An Bord gehievt mit ein wenig Mumm in den Knochen auch. Dann muss das Ding aber auch irgendwo hin. Wir haben es in der Seitenkabine zwischen gelagert und jetzt wurde […]

Weiterlesen →

Ausflug

Am letzten Sonntag treffen wir uns mit Natalie und Flo. Zwei Freunden aus Stuttgart, die inzwischen regelmäßig nach Portugal kommen. Sie finden es hier genauso toll, wie wir. Dieses Mal sind sie ein Stück weit entfernt und wir machen einen Ausflug um sie zu besuchen. Ein Stück weit entfernt heißt 2 Stunden Fahrt mit dem Roller. Der Tag ist schön, die Sonne scheint und wir machen uns um neun Uhr […]

Weiterlesen →

Käsekuchen ist eine harte Währung

Nein, ich habe nicht den Verstand verloren. Glaube ich zumindest 😄 aber in einer doch recht Männer dominierten Welt ist die Fähigkeit einen ordentlichen Käsekuchen zu backen durchaus was Wert. Somit ist Käsekuchen eine harte Währung. Alex liebt meinen Käsekuchen und ich bin total froh darüber. Bin sehr froh, dass er mag was ich koche und backe. Seit neuestem haben wir einen Nachbar der Engländer ist. Der mag uns aus […]

Weiterlesen →

Es geht voran

Es geht tatsächlich voran. Langsam zwar, aber stetig. Endlich sind de Versorgungspakete aus Deutschland eingetroffen, mit allerlei Material, so dass Alex nun am Skeg beginnen kann. Zuerst muss abgeschnitten werden. Alex setzt die Säge an. Das sieht schon ziemlich brachial aus und durchaus falsch, aber es hilft ja nichts. Was im Inneren des Skegs zu Tage kommt, lässt uns mal wieder Bauklötze staunen. Ein Stück Holz liegt irgendwie quer darin, […]

Weiterlesen →

Back to work

Hach, was soll ich sagen? 18 Monate haben wir Assai auf dem Trockenen gehabt und gerichtet, so gut es ging. Vier Monate war sie nun endlich wieder im Wasser, wo wir dank Corona nur 6 Tage segeln gehen konnten. Und nun sind wir wieder da, auf dem Trockenen und wieder liegt ein Haufen Arbeit vor uns. Back to work. Wir sind dementsprechend etwas unmotiviert (um es nett auszudrücken). Zuerst aber […]

Weiterlesen →

Ausgekrant

Mittwoch früh morgens stehen wir auf. Das Vorstag wird weggebunden, Fender aufgeräumt und noch einiges anderes muss vorbereitet werden. Um neun haben wir den Termin. Halb neun stehen unsere Freunde bereit mit zwei Dinghis, um uns bei Bedarf hier oder dort hin zu schubsen. Wir tuckern mit eingelegtem Gang durch das Wasser. Assai hat einen leichten Rechtsdrall, so dass dort immer ein Dinghi leicht drücken muss. Wir fahren super langsam […]

Weiterlesen →

Die Ruhe vor dem Sturm

In Portimao wieder angekommen und sicher vor Anker liegend, können wir die erste Nacht seit einer Weile wieder ruhig schlafen. Lediglich die Wellen der Fischer, die nachts beständig rein und raus fahren und sich einen Spaß daraus machen, mit ihren Wellen die Segler durchzuschaukeln, die stören ein wenig. Aber das können wir super wegignorieren. Dann müssen wir los, einen Termin für Assai organisieren, dass sie aus dem Wasser kommt. So […]

Weiterlesen →

70 Meilen abgeschleppt

Der nächste Morgen fängt früh an. Kurz vor fünf klingelt der Wecker. Wir wollen mit dem ersten Licht unter der Brücke durch. Das bedeutet, dass wir noch im Dunkeln den Anker lichten und bei Dämmerung unter der Brücke hindurch fahren. Aufregend ist es. Wir haben sogar die richtige Beleuchtung gesetzt. Rot, weiß, rot – manövrierbehindert. Als das erste Licht der Sonne über die Häuser auf uns scheint, nehmen wir die […]

Weiterlesen →