Angekommen

Heute ist bzw. war es endlich soweit. Wir sind an unserem Zielhafen zum Maststellen angekommen. Hier wird aus unserem Boot endlich wieder ein Segelboot!
Wir sind heute morgen um 8.30h von Schoonhoven los gefahren und waren gegen 13.30h im Yachthafen in Strijensas. Den gestrigen Tag haben wir zwecks Wetter ausfallen lassen. Vergangenen Sonntag als wir von Arnhem nach Schoonhoven fuhren, sind wir den halben Tag im Regen gefahren. Es regnete den ganzen Abend weiter und Nachts Wolkenbruchartig. Gestern früh regnete es ebenfalls noch stark also haben wir uns unter Deck verkrochen und gelesen. War auch mal schön.
Heute morgen war das Wetter dann soweit ok. Bewölkt mit ab und an Sonne. Das Wetter hielt sich auch den Tag über.
Die Strecke war angenehm zu fahren, mal 7kn, dann mal nur 3kn da Strom gegenan. So sind wir vor uns hingetuckert, ab und an mal abgebogen und haben die 40km in 5h geschafft.
Nun sind wir in Strijensas. Eine nette Marina mit 380 Plätzen, sauberen Anlagen und gaaaanz wichtig – WLAN !!!
Der einzigste Nachteil, der nächste Supermarkt ist 5km entfernt. Ursulas Satz dazu: „Man(n) kann nicht alles haben“. Meine Antwort dazu „aber man kann alles haben wollen“. Spaß beiseite, es ist super hier. Die Leute sind nett, wir bekommen Ersatzteile und wir liegen sehr ruhig.
Wir verschweigen mal lieber das wir bei der Einfahrt in unsere Box einen Puls hatten wie ein Kolibri einen Flügelschlag. 3 enge Kurven und eine Tellerwende – Manövrieren auf engen Raum ist weder unsere und noch weniger unserer Faith ihre Spezialität. 9t bewegen sich entweder gar nicht bzw. nur sehr widerwillig und, wenn man sie dann doch mal in Bewegung gesetzt hat, mit stoischer Ignoranz. Nun gut, auch diese Problem wurde von uns gelöst – irgendwie; Allerdings muss ich gestehen wenn ich mir die Box zum Maststellen ansehe bekomme ich jetzt schon Alpträume. Ich hab so gar keine Ahnung wie wir da reinkommen sollen. Wäre ein Parkplatz so gelegen würde man da nur mit viel Speed und einem beherzten Griff an die Handbremse reinpassen. Aber da wir das Maststellen auf Donnerstag geplant haben bleibt mir ja noch ein Tag Zeit mir irgendwas Irrwitziges einfallen zu lassen (lacht nicht, meistens funktioniert das).
Bis dahin werden wir noch ein paar Keinigkeiten am Boot machen z.B. mal versuchen rauszubekommen woher das Wasser kommt oder nochmals ein paar Schrauben nachziehen oder rausfinden warum die Kleiderschrankbeleuchtung ausser den Stellungen aus und ein auf einmal die Funktion `vor sich hinglimmen´kennt.
Langweilig wird uns auf jeden Fall nicht.

Sobald der Mast steht schreiben wir wieder und stellen natürlich auch ein Bild ein.

Kategorien:Niederlande

1 Antwort

  1. Uiiiii ihr seid ja schon fast im Meer! Ich hab euch hier irgendwie verpasst, als ihr in der Nähe vorbeigekommen seid. Ich sag nur: RSS-Feed!
    Dann komm ich aber ans Mittelmeer. Wie erreicht man euch denn bis dahin am besten? Whatsapp?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.