Arbeiten am Boot, sind wir ja schon gewohnt 

Wir leben nun seit einer Woche auf dem Boot, dessen Name im übrigen Assai ist. Wir gewöhnen uns langsam ein. Und heute ist der erste Tag, an dem wir uns ein wenig Ruhe gönnen. Bislang waren die Tage von früh bis spät gefüllt mit putzen, reparieren, bzw vorher auseinander bauen und gucken, was eigentlich kaputt ist, hin und her räumen, altes Zeug rauswerfen und so weiter und so fort. Da es bislang keine Gasflaschen an Bord gab, musste ich notgedrungen den kleinen Campingkocher benutzen, den wir kluger Weise mitgenommen haben. Töpfe gibt es hier an Bord, aber leider nur riesige, die dementsprechend wakelig auf dem Kocher stehen und auch einfach nicht gescheit heiß werden. Seit gestern haben wir nun Gasflaschen an Bord und ich kann den Herd benutzen. Was für eine Verbesserung! Noch warten wir auf unsere in Portugal aufgegebenen Paletten, auf denen sich unser halber Hausstand befindet. Bis dahin leben wir mit dem an Bord vorhandenen Werkzeug, welches Alex mindestens drei Mal täglich dazu bringt lautstark zu hoffen, dass die Paletten möglichst bald ankommen sollen. 

Einen Tag Regen hatten wir bislang und der hat unsere Planung des Tages völlig über den Haufen geworfen, denn wie schon erwähnt, tropft es nicht nur hier und da rein, sondern eigentlich macht es in der Heckkabine keinen Unterschied ob man drinnen oder draußen ist, ist beides gleich nass. Die Fenster sind also komplett zu erneuern, bzw abzudichten. Damit haben wir auch direkt angefangen. Dazu müssen die Fenster aber erstmal raus. Dank der total veralteten Dichtmasse weniger ein Problem, aber die Schrauben in dem Alurahmen fühlen sich sehr wohl, wo sie sind und geben nicht so leicht auf. Nach langem Beschimpfen und Versuchen bekommen wir die Schrauben aber raus und wo Alex Scheiben ausbaut, klebe ich Folie hinterher, damit das Loch im Boot nicht ganz so dramatisch aussieht und gegen etwaigen Regen geschützt ist. 

Den hiesigen Baumarkt haben wir auch schon gefunden und sind froh, dass er so nah ist. Schnell sind die Tage rum und wir fallen meist ziemlich erledigt ins Bett. Gewöhnt sind wir es nun ehrlich gesagt nicht mehr, das anstregende Arbeiten, aber Spaß macht es trotzdem. 

Wo einst ein Küchentisch war…


Kochen auf dem Campingkocher

Konstruktion bei Regen

Kategorien:Griechenland, Umbau

1 Antwort

  1. Jetzt sag‘ mal, tauscht Ihr euere Faith gegen ein anderes Boot, mit dem Ihr die Reise fort setzen wollt oder ist dieses (scheinbar) ziemlich marode Boot nur eine vorübergehende Bleibe bei einem Freund und Ihr helft reparieren?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.