Der Kran kommt

Das Boot kommt in den Kran. Aber leider noch lange nicht wieder ins Wasser. Wie schon erwähnt, wollen wir das Ruder ziehen, aber da ist der Betonboden im Weg. So machen wir einen Termin mit dem Kran.

Mittwoch um vier Uhr nachmittags ist es soweit. Wir haben unter dem Boot aufgeräumt, das Vorstag entfernt und sind warten auf den Kran. Der kommt mit Pedro, dem Kranführer. Mit ausgerechnet dem ist Alex vor einiger Zeit etwas aneinander geraten, wie so manch anderer auf der Yard, da der offenbar irgendwelche Probleme hat, die er hier auf der Arbeit auslässt. Dementsprechend vorsichtig lächelnd sagen wir hallo, aber es scheint ein guter Tag zu sein. Er hat gute Laune, nur Rückenschmerzen. Da hilft Alex natürlich wo er kann und bald kommt auch der Kollege Joao. Zusammen ist das Boot ruck zuck angehoben und das Ruder draußen.

Dann bauen die Jungs gleich noch zwei Holzblöcke unter den Kiel, damit wir das Ruder auch alleine wieder hineinkriegen, ohne wieder den Kran kommen lassen zu müssen. Das kostet ja schließlich auch Geld. Als die beiden und der Kran zwanzig Minuten später wieder abrücken, bedanken wir uns artig und drücken ihnen noch ein Bier in die Hand. Das ruft ein Lächeln hervor. Seither werden wir auch wieder gegrüßt von Pedro. Also, an der Front herrscht wieder frische Luft.

Am Donnerstag haben wir uns mit Inge und Tommy verabredet, unser Honig ist alle. Zusammen fahren wir also nach Monchique hoch und kaufen Honig. Die Dame erkennt uns schon wieder und freut sich, dass wir unsere alten ausgespülten Gläser mitbringen. Die werden wie immer, von einem großen Fass hinten in der Garage abgefüllt und wir kriegen noch ein Probierle Medronho mit auf den Weg.

An Arbeiten ist heute eh nicht mehr zu denken und so fahren wir weiter an die Westküste. Die Straßen sind wir immer abenteuerlich, aber landschaftlich überragend schön. So sehen wir uns Odeceixe an. Der Strand ist wunderbar gelegen, mit einem kleinen Flussbach der rund um den Strand läuft. Wir genießen einen Kaffee und beobachten die Surfer in den Wellen. Weiter gehts nach Aljezur an den Strand Praia da Armoreia. Einen langen Strandspaziergang später und noch mehr Fotos später sitzen wir glücklich und zufrieden wieder im Auto nach Hause.

Der Tag war schön, mal wieder was von der Landschaft zu sehen, wo wir noch nicht waren. So kann es am nächsten Tag wieder frisch ans Werk gehen.

Westküste
Die Herren schedonieren
Die Straße am Wasser entlang

Kategorien:Umbau

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.