Er steht!

Um es in meinem besten Kiwi-englisch zu sagen: we done it.
Gestern Abend haben wir Besuch von Fritz und Bow aus Stuttgart bekommen. Zugleich haben wir uns in die Box vor dem Kran verholt, dort genächtigt und heute morgen um Achte standen wir bereit. Unser Mast soll gestellt werden. Mann, waren wir aufgeregt. Also ich zumindest. Nach vielen Diskussionen über den notwendigen Schlachtplan, war es soweit. Die Schlaufe wurde unterhalb der Salinge eingehangen, es wurde gekurbelt, hin und her geguckt, abgemessen und nach zwei Stunden stand das Ding. Dabei haben wir festgestellt, dass wir den halben Poppenweiler Wald in unserem Mast mittransportiert haben. Dieser rieselte nun, da er senkrecht stand, auf unser Deck. Alte Blätter, halbe Walnüsse und allerlei Dreck. Wir waren aber nicht aufzuhalten. Um zwölf hatten wir alle Wanten soweit gespannt, die Sicherheitsdraht wurde entfernt und voila! Er steht!

image

Unser Mast hängt am Kran

image

Tadaa! Er steht! Sonne scheint, alles top

Fertig waren wir damit aber noch lange nicht. Wir haben uns in eine andere Box verholt und ich durfte als erste über die Maststufen ins Top klettern, da der Verklicker wieder angebracht werden sollte. Super Idee, da ich leicht unter Höhenangst leide. Dementsprechend habe ich mich an den Mast gekrallt und jeden an Deck verflucht, der sich bewegt hat. Ganz oben schwankt es doch wesentlich mehr hin und her als unten. Dafür hat man ne super Aussicht.

image

Ich kralle mich ganz oben fest

image

Jachthaven Stijensas von oben

image

Das Deck unserer Faith von oben aus gesehen

Wir waren weiter fleißig und haben noch Großsegel und Genua angebracht. Den ganzen Tag hab ich gefühlt mit suchen verbracht. Suchen nach dem richtigen Segel, suchen nach dem Schraubenzieher, suchen nach Schrauben, suchen nach Takelgarn, Nadeln, Lazy-jacks und was weiß ich noch alles.
Bald war es auch schon wieder 18 Uhr, wir sind fix und alle, aber glücklich. Das Boot sieht tatsächlich nach Boot aus und morgen hoffen wir auf ein wenig Wind, so dass wir einen Probeschlag machen können. Wir sind super erleichert, dass heute alles so gut geklappt hat, dank der guten freundlichen Hilfe von Fritz und Bow, der Mast endlich steht und sogar das Wetter hatte ein Erbarmen mit uns, so dass wir ein kleines bisschen Sonnenbrand abbekommen haben. So kann es weiter gehen.

image

Das Groß ist schon angeschlagen

Kategorien:Niederlande, Vorbereitungen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.