Gemütlich

Sonne! Als wir heute morgen aufgestanden sind, schien uns schon die Sonne ins Gesicht. Nachdem wir gestern bei dem Probeschlag gut vorangekommen sind, wollten wir heute eigentlich weiter am Boot werkeln. Immerhin konnte ich heute meine Wäsche waschen, was aufgrund der fehlenden Waschmaschine leider aufwändiges Waschen von Hand bedeutet. Dank des super warmen Wetters sind die Sachen aber super schnell getrocknet. Die ungewohnte Hitze hat uns aber schnell nieder gestreckt und aus dem Mittagsschlaf sind wir ehrlich gesagt, nicht wieder erwacht. Nun, so war es eben ein eher fauler Tag. Muss auch sein. Linus war trotzdem super motiviert und hat heute morgen ganze 5 Stunden probiert, unser Pactor-system zum laufen zu bringen. Wie schon mal beschrieben, haben wir zwar den größten Amateurfunkschein und alle benötigte Technik, aber leider nicht den geringsten Plan, wie wir es zum laufen bringen können. Anleitungen im Internet gibt es mehr als genug, nur gehen alle die Anleitungen schreiben, davon aus, dass der Leser Ahnung vom Funken mit Amateurfunk hat. Haben wir nicht. Ziemlich dumm, da wir daher die Anleitungen nur bedingt verstehen. Wir probieren viel, aber bislang führt noch nichts zu dem gewünschten Ergebnis.

Wir warten noch auf die neue Sprayhood und müssen noch ein paar Dinge verbessern. Funny fact: der Windgenerator, dessen Flügel wir vor ein paar Tagen angebracht haben, beschließt immer dann volle Pulle zu drehen (und somit Strom zu erzeugen, was er ja soll) wenn wir den Motor laufen haben. Dumm nur, dass das Gerät halt dann laufen soll, wenn wir den Motor eben nicht läuft, da der Motor bzw. die Lichtmaschine ja dann genug Strom erzeugt. Wir denken schon darüber nach, ob wir aus Versehen eine Welle vom Motor zum Windgenerator eingebaut haben 😉 Da werden wir noch einen genaueren Blick drauf werfen müssen. Unsere Ankerkettenführung funktioniert auch immernoch nicht, ohne dass jemand unter Deck Kette stauen muss, daher denken wir hin und her, wie wir den Ankerkasten soweit umbauen können (zum gefühlten x-ten mal), dass sie sich endlich von alleine staut. Vermutlich wird das ein Projekt für Elba.

Von Andres und BrittMarie haben wir uns heute noch verabschiedet. Sie sind heute mittag in Richtug Dordrecht aufgebrochen. Wir hoffen, sie irgendwann wieder zu sehen.

Kategorien:Niederlande, Umbau, Vorbereitungen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.