Glück muss man haben

Heute morgen schreibe ich noch über die Probleme bei der Entscheidungsfindung für die weitere Streckenplanung und inzwischen steht diese, dank eines glücklichen Zufalls.
Nachdem ich den Blogeintrag geschrieben hatte, haben wir unser Zeug gepackt und wollten duschen gehen als uns Wolfgang ansprach. Er hat hier in Wesel sein 14m Verdränger, natürlich eine Motoryacht.
Wir redeten und fragten nach dem Hafenmeister zwecks Diesel tanken.
Wolfgang bot uns kurzerhand an uns zur Tankstelle zu fahren. Bei der Gelegenheit hat er uns gleich noch zu einem Edeka gefahren damit wir einkaufen können. Da er selbst früher mit einem Segler unterwegs war und damals selbst Hilfe erfahren hat wollte er die Möglichkeit nutzen dies weiterzugeben. Super für uns. Wir waren also einkaufen, haben 100Liter Diesel in unsere Kanister gefüllt und saßen dann noch über eine Stunde in unserer Faith. Wolfgang, seit Geburt am Rhein und seit Kindertagen auf dem Wasser kennt die Umgebung in- und auswendig. Er hat seine Karten ausgepackt und uns den weiteren Verlauf jeder unserer Optionen erklärt, Ratschläge gegeben und uns auf die jeweiligen Eigenheiten hingewiesen.
Somit konnten wir mit geballtem Hintergrund/Insiderwissen unsere Entscheidung treffen.
Diese sieht nun wie folgt aus.
Wir fahren den Rhein weiter bis nach Holland zur Teilung in Waal und Pannerdens Kanaal. Dieser Kanaal wird zum Nieder Rijn und später zur Lek. In Krimpen an der Lek biegen wir in die Noord, fahren an dessen Ende ein kurzes Stück auf der Oude Maas und dann in die Dortsche Kiel. Diese mündet bereits hinter der Mordijk Brug und somit unweit von Strijensas – unserem Zielhafen für das Maststellen.
Wir rechnen für diese Strecke mit ca. 3 Tagen. Unsere Tageskilometer werden sich verringern da es auf dieser Strecke deutlich weniger Strömung gibt. Dies wird mittels Schleusen erreicht. Glücklicherweise sollen das wohl nur 4 Stück sein und es besteht die Möglichkeit dass die eine oder andere übers Wehr umfahren werden kann, je nach Wasserstand.
Auf jeden Fall freuen wir uns vom Rhein runterzukommen denn umso näher wir Rotterdam und Amsterdam kommen, umso dichter wird der Schiffsverkehr.
Anbei ein Foto unseres AIS. Das Display zeigt in diesem Fall ausschließlich Berufsschifffahrt größer 85m.

image

es war auch schon mehr los!!!

Kategorien:Deutschland

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.