Kleinvieh macht auch Mist

Nun, ich weiß nicht, wie es bei Euch ist, aber bei mir ist der Kaffee morgens das wichtigste am Tag. Und wehe, es gibt aus irgendeinem Grund keinen Kaffee. Dann ist der Tag schon schlecht, mal so aus Prinzip. Schließlich bin ich mit Leib und Seele Morgenmuffel. Ein Glück für mich, dass Alex auch kein Morgenmensch ist.

Das Wetter lädt aber auch gerade ein, nicht rauszugehen. Seit Tagen ist es regnerisch, wolkig und sehr windig. So haben wir beschlossen, mal hinter dem Herd zu putzen und neu zu streichen. Wer auch immer sich in früheren Tagen überlegt hat, dass so ne Art Rauhfaser hinter dem Herd ne super Idee ist, lag leider falsch. Da setzt sich einfach nur der Dreck rein und geht da nie wieder raus. Somit baut Alex den Herd aus und es wird geschliffen und geschrubbt. Dann kommt Farbe drauf. Die erste Lage weiß, die soll das Grau abdecken. Den Dieseltank streichen wir gleich mit. Das geht schnell und gut, jetzt muss es trocknen. Das bedeutet leider, dass der Herd draußen bleibt. Also, muss ich mit meiner elektrischen Kochplatte umziehen. Der Gasherd fällt erstmal aus. Am nächsten Morgen fällt mir dann auf, dass das bedeutet, keinen Kaffee am morgen, denn die Bialetti funktioniert nicht auf dem Induktionsfeld. Leicht missmutig suchen wir die kleine Campinggasflasche und den Aufsatz um damit Kaffee zu kochen.

Leider hat dieses Boot die Angewohnheit, Dinge zu fressen und nicht wieder auszuspucken. So wie den Aufsatz für die Campinggasflasche. Der ist leider winzig und vor allem: nicht aufzufinden. Aber Alex kriegt es heroischer Weise irgendwie hin, mit dem vorhandenen Material Kaffee zu kochen und so ist der Tag nicht gleich ganz hinüber.

Dieses Boot hat nicht nur die sehr schlechte Angewohnheit, wichtige Dinge wie den Aufsatz für die Campinggasflasche und das Ladegerät für den Akkuschrauber verschwinden zu lassen, sondern ist auch wesentlich feuchter als Faith. Das resultiert hier und dort mit Schimmelflecken, die zwar gut wieder weg gehen, aber doch weder schön noch gesund sind. Somit starte ich eine großangelegte Schimmelbekämpfungsaktion. Heiß Wasser, Backpulver, Natron und ein wenig Essigreiniger und das Zeug ist weg. Kaum bin ich an der einen Stelle fertig und zufrieden, weil ich keinen Schimmel mehr sehe, findet Alex noch irgendwo welchen. Aber das hilft ja nichts, das Zeug muss weg. Und neue Belüftung her.

So schlagen wir uns die Tage um die Ohren. Kaum will man einen Punkt von der Liste der Dinge, die zu tun sind streichen, kommen zwei neue hinzu. Aber das ist nun mal das Bootsleben, wie wir es kennen und so richtig wollen wir es ja auch nicht anders.

Vorher

Nachher

Der Herd ist ausgebaut und wird direkt mal auseinander gebaut

Kategorien:Portugal, Umbau

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.