Klettermaxe

Bislang haben wir unsere Segel noch nicht angeschlagen. Alex muss vorher in den Mast, aber das Wetter war bislang wirklich zu schlecht. Wir brauchen dafür schönes Wetter ohne Wind. Und zwar für ein paar Stunden am Stück. Das hat es bislang einfach nicht gegeben. Am Samstag aber schon.

Endlich wieder Portugal Wetter wie wir es gewohnt sind

Also bereiten wir alles vor. Das alleine dauert schon fast eine Stunde. Leine, an der er hoch gewinscht wird, eine Sicherungsleine, für beide Leinen kleine Sicherungsknoten anbringen. Den Bootsmannstuhl ausgraben und das benötigte Werkzeug einpacken und mitnehmen. Dazu eine Leine, falls was vergessen wurde, damit wir Werkzeug austauschen können ohne das ich Alex jedes Mal komplett rauf und runter winschen muss.

Das ist zwar anstrengend, nicht zu viel, aber aus Spaß muss ich das jetzt auch nicht machen.

Wir haben uns zwei Headsets gekauft, die über Bluetooth verbunden sind. Eigentlich dafür, dass wir uns beim Ankermanöver nicht mehr anschreien müssen. Erstens ist das doof und zweitens versteht man eben doch nicht immer alles. Besonders wenn es windet. Das gleiche trifft auch auf das Mast klettern zu. Mit den Headsets können wir in ganz normaler Lautstärke miteinander reden. Unsere kleinen Handfunkgeräte sind zwar auch gut dafür, aber man braucht immer eine Hand dafür. Weder beim Ankermanöver noch im Mast besonders hilfreich. Da braucht man halt öfter mal alle Hände, die man hat.

Zuerst bringt Alex die zwei Maststufen an. Wenn die Nieten sitzen klingt es unten im Schiff als ob etwas mit Gewalt gegen den Mast knallt. Aber die Maststufen sind super hilfreich. Der neue Bootsmannstuhl ist zwar wesentlich bequemer und sicherer als der alte, den wir hatten, aber auf Dauer ist es eben nicht toll. Vor allem dann nicht, wenn einer der Fischer vorbei kommt und Welle verursacht. Der Mast schwankt doch immer mehr als der Rest vom Boot und wenn Alex sich dann nicht ordentlich festhalten kann, dann dengelt er immer wieder gegen den Mast.

Nun kann er sich oben hinstellen und festhalten. Zudem kann er so auch auf den Mast schauen. Wir tauschen auch noch ein Kabel aus. Das alte Kabel, dass ich unten rausziehe, zerbröselt in der Sekunde, wo ich dran ziehe. Es sammelt sich einiges an Plastikzeug an.

Die Ummantelung des Kabels löst sich in Wohlgefallen auf

Danach wird es zu windig und Alex kommt wieder runter. Am Sonntag Morgen dann geht das Spiel weiter. Das Dampferlicht muss ersetzt werden, ein weiteres Kabel muss raus, eine Führleine rein. Das Dampferlicht erweist sich als gemein. Die Kabel, die im Mast sind, sind verflixt kurz und natürlich hatte das alte Licht andere Anschlüsse. Bei dem ganzen Geschaukel fällt das Licht auch einmal runter. Glücklicher Weise nicht von ganz oben, aber besonders toll fand es das wohl nicht. Es funktioniert aber trotzdem, nachdem Alex es angeschlossen hat.

Das wird nun (solange das Wetter mitspielt) unser neues Hobby: Morgens in den Mast.

Winke winke von ganz oben
Wirklich ganz oben

Kategorien:Umbau

  1. Hallo Ihr Lieben! Gbt es bald einen Beitrag und Bilder von Euren Headsets???

Trackbacks

  1. Klettermaxe - Der SegelnBlogs Feedreader : Der SegelnBlogs Feedreader

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.