Kontrolle

Am Freitag hat Alex Geburtstag. Er feiert nun inzwischen ein zweites Mal seinem Geburtstag am Bord. Wir lassen es entspannt angehen. Es ist wieder ein seeehr warmer Tag und so verbringen wir die Zeit hauptsächlich am Strand. Abends gehen wir gemütlich essen. Es ist unspektakulär, aber schön. 

Das Wochenende wird sehr windig. Daher bleiben wir an Bord, aber schaffen es doch, zumindest Wäsche zu waschen und kurz einkaufen zu gehen. Ansonsten weht es diese Woche immer wieder sehr stark, so dass wir uns auf unserem Boot einigeln. Wir gehen ab und zu baden, hören Hörbuch und passen auf unser Boot auf. Aber wir haben mehr als genug Kette im Wasser, so dass wir uns keine Sorgen zu machen brauchen. Heute Mittag beschließen wir, die Gemüsereste in einem Auflauf zu verarbeiten. Während wir also schnippeln fährt die Wasserpolizei, hier GNR betitelt, nah an uns vorbei. Einmal, dann nochmal. Ich winke freundlich mit einer Kartoffelscheibe und lächle den Männern zu. Keine Reaktion. Naja, müssen ja auch harte Kerle sein… oder so ähnlich. Keine Minute später sind sie wieder da und halten dieses Mal Fender in der Hand. Sie wollen anlegen. Oh klasse, denke ich mir. Es weht mit 6 Windstärken und die wollen ihr Boot offenbar noch zusätzlich an unseren Anker hängen. Sie kommen längsseits und einer der Herren steigt über, während er schon nach den Papieren fragt. Da wir in dem Wind arg hin und her pendeln, muss das GNR Boot wieder ablegen und um uns herum fahren. Alex holt unsere Unterlagen heraus und räumt kurz unsere zum trocknen ausgelegte Handtücher im Cockpit zusammen. Wir beantworten die Fragen, wie lange sind wir schon hier, wo kommen wir her, wo wollen wir hin und so weiter. Nach vielleicht drei Minuten hören wir lautes Rufen. Ein Motorboot, dass sich wohl eben überlegt hat hier zu ankern, scheint ein Problem zu haben. Sie treiben im starken Wind quer, trotz heruntergelassenen Anker und Recht zügig auf ein vor Anker liegendes Boot zu. Der GNR Mensch bei uns an Bord, ruft seinen Kollegen zu, sie sollen hinfahren und gucken. Das tun sie. Dann kommen sie wieder und sammeln ihren Kollegen ein. Der nimmt unsere Unterlagen mit und steigt wieder über. Wir gucken dann zu, was passiert. Der Kollege, der bei uns war, steigt zu den nach Hilfe rufenden aufs Boot und macht dort irgendwas am Anker. Die Jungs von der Marina sind auch schon mit ihrem Dinghy da. Was auch immer sie tun, sie tun es schnell. Bald ist der Anker des Motorboots wieder oben und die Jungs treiben wieder um unser Boot herum. Sie machen noch ein Foto von unserem Boot und geben uns dann unsere Unterlagen wieder. Was das alles soll? Keine Ahnung. Aber interessant war es. 

Heute und morgen soll es noch so windig bleiben, dann soll endlich wieder Ruhe einkehren. Dann können wir auch wieder länger als ein paar Minuten an Land. 

am Strand

Kategorien:Portugal

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.