Nebenprojekte

Nachdem der Ofen weitestgehend fertig eingebaut ist, beschäftigen wir uns erstmal mit „Nebenprojekten“. So haben wir drei Boote weiter einen englischen Nachbarn, der uns irgendwie ins Herz geschlossen zu haben scheint. Kennen gelernt haben wir ihn, als ich unten das Cover für das Dinghi genäht habe und er plötzlich hinter mir stand mit dem Kommentar: „Du bist also diejenige zu der man gehen muss, wenn man einen Anzug haben will?“ Erst war ich etwas verwirrt, dann bekam er die Antwort: „Klar, kann ich dir machen, aber dann musst du ihn auch wirklich tragen.“ Woraufhin er mit eingezogenem Kopf abgedampft ist.

Seither hat er uns einige Male zu ihm eingeladen. Er hat ein wunderschönes Boot mit eher antikem Riss und Holzmasten, aber es ist doch gerade mal 10 Jahre alt. Das erkennt man schon daran, dass er einen Whirlpool im Heck seines Schiffes hat. Ja, richtig. Oben an Deck, einen großen Whirlpool, wo drei Personen locker rein passen.

Nachdem er uns mehrmals eingeladen hat, haben wir nachgegeben und ja, es ist herrlich nach getaner Arbeit mit einem Glas Wein in der Hand drin zu sitzen und Feierabend zu haben.

Bis zum Feierabend dauert es immer wieder eine Weile. So beginne ich mit dem großen Projekt Kuchenbude nähen. Dazu muss erst das Bimini und die Sprayhood runter. Alle Nähte nachnähen….

Alex werkelt derweil weiter am Skeg, der täglich wächst. Hier haben wir nun einen Bronzeschuh auf Ebay gekauft, der hierher geschickt wird. Der kommt leider mit der spanischen Post hier an. Mein Albtraum. Denn die Spanier behaupten einfach, die Adresse, die seit zwei Jahren super funktioniert sei falsch und gäbe es nicht. Wenn ich anrufe, geht niemand ans Telefon, Emails verschwinden im Nirgendwo. Antworten? Oder eine Eingangsbestätigung? Fehlanzeige. Wozu auch? Nachdem ich nun jeden Tag zwei Emails an verschiedenste Stellen geschrieben habe, wurde der Schuh tatsächlich zugestellt. Man mag es kaum glauben.

Zudem sind unsere Freunde Dörte und Jens von ihrem Kurzausflug ins Mittelmeer wieder hier und wir freuen uns riesig, sie wieder zu sehen. Wenn wir uns auch nur ein paar Wochen nicht gesehen haben. So vergeht die Zeit im Fluge. Irgendwas hat man ja immer zu tun.

Whirlpool mit Beleuchtung auf der Elley Grey
Die Aussicht könnte schlimmer sein

Kategorien:Umbau

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.