Neue Fenster

Letzte Woche hat es tatsächlich mal wieder geregnet. Seit April glaube ich das erste Mal mehr als nur ein paar Tropfen, die man nur als himmlische Inkontinenz bezeichnen kann. Ein schöner ordentlicher Schauer. Und siehe da, es tropft rein. Ins Boot. Von oben. Na klasse. Wir haben in Griechenland schon schlimmeres erlebt und dort die seitlichen Fenster komplett erneuert. Die Luken im Deck haben wir nur repariert. Das hat jetzt ein Ende, jetzt kommt das komplett-Programm. Neue Fenster, oder fast, denn sie werden einmal ausgebaut und neu eingeklebt.

Alex beginnt also an dem Fenster in der Bugkabine. Sollte das Ergebnis nicht so schön werden, ist es da am wenigsten schlimm. Einiges kratzen, bohren, schrauben und fluchen später sind Alurahmen und Holzunterlage tatsächlich ausgebaut. Sieht aus, wie bombeneinschlag:

Holz mit Alurahmen, noch dran
und ab isses

Dann geht das große Reinemachen los. Alle alten Rückstände müssen runter und wieder neu eindichten. Das bitte drei Mal, weil drei Fenster. Ist ja gar kein Aufwand. Aber es klappt alles gut und innerhalb von ein paar Tagen ist Alex damit fertig. Jetzt fällt aber auf, dass das Plexiglas selbst nicht mehr so super neu ist. So wollen wir bald los und schauen, ob man das nicht auch ersetzt bekommt.

Und wieder drin

Derweil mag man es gar nicht glauben, aber Inge und Tommy sind tatsächlich auch ausgekrant. Seit über zwei Jahren kennen wir die beiden schon und seitdem hören wir: „Wir müssen auch bald auskranen.“ Jetzt ist es soweit. Am vergangenen Donnerstag morgen steht ihr Boot auf dem Trockenen. Super motiviert legen sie los und es ergeht ihnen alsbald wie uns. Alles dauert länger, alles ist dreckig und macht wenig Spaß bei 30 Grad kopfüber zu schleifen. Ihr Vorteil ist, dass das Boot nur 28 Fuß lang ist. Also knapp 9 Meter. Das ist viel weniger Fläche zum schleifen. In der Dusche lernen wir dann Paulina kennen. Die ist mit ihrem Freund auf einem Aluboot unterwegs. Und, man mag es kaum glauben, sie sind länger auf dem Trockenen als ursprünglich gedacht. Dazu hat der Alukahn Elektrolyseprobleme. Laut eigener Aussage haben die beiden ihr Boot, dass ungefähr so groß ist wie unseres von Hand abgeschliffen. Von HAND. Da wäre ich heute noch dabei, die Beschichtung runter zu kratzen.

Nun, bei uns geht es wie immer langsam vorwärts, aber es geht vorwärts. Ich schleife am Überwasserschiff, denn bald bekommen wir Besuch und da soll doch das Boot hübsch aussehen.

Kategorien:Umbau

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.