Osterferien

Nachdem der letzte Regen uns einen Strich durch die Spachtel-Rechnung gemacht hat, haben wir eben in den Regenpausen angefangen, den ganzen Kram zu schleifen. Spachteln ist ja okay und macht durchaus Spaß, aber dieses Schleifen ist nichts für mich. Denn es ist langweilig. Und schon stehen die Feiertage vor der Tür und wir gönnen uns einmal ein paar Tage Osterferien. Ist auch mal schön.

Claudia und Micha sind ja nur leider zwei Wochen hier und die beiden arbeiten wie wild an ihrem Boot. Fleißig sind sie. Einen Nachmittag gönnen wir Mädchen uns aber und nehmen uns eine Auszeit. Wir spazieren zum Strand nach Ferragudo, trinken in einer Strandbar einen Kaffee, gucken den Wellen zu, erkunden die Seitengassen und gehen in die kleine Kunstausstellung hier. Dabei quasseln wir über Gott und die Welt. Hach, schön.

Freitag haben wir beim Morgenkaffee noch hochtreibende Pläne für den Tag. Die Deckenverkleidung für die Heckkabine ist fast fertig und ein wenig wollen wir noch schleifen. Dann klopft Vincent bei uns an und fragt, ob Alex etwas für ihn schweißen kann. Wir bieten ihm auch einen Kaffee an und so setzt er sich. Er kommt aus Schweden und bastelt wie jeder andere auch mehr als er eigentlich wollte an seinem Boot rum. Aus dem einen Kaffee werden schnell drei Stunden und ein Mittagessen. Als er sich dann verabschieden will, stehen schon Katja und Matthias vor der Tür. Wir vergessen die Arbeit für den Tag, plauschen mit den beiden noch bis zum Abend weiter. Es kommt halt immer anders, als man denkt, aber auch so war es ein sehr spannender Tag.

Das Ostern ein wichtiges Fest ist, hier in Portugal, erkennt man spätestens daran, dass der örtliche Lidl zu hat. Also, am Ostersonntag. Nur am Sonntag. Einer der drei Tage im Jahr, wo der zu hat. Weihnachten, Neujahr und Ostersonntag. Sonst ist der Lidl hier durchgängig geöffnet. Natürlich geht uns genau am Sonntag die Milch aus. Aber Claudia hat noch eine Flasche übrig und rettet den Kaffee für Montag morgen. Glück gehabt.

Am Montag ist das Wetter hervorragend und wir beschließen recht spontan zu grillen. Wir sagen allen Leuten Bescheid, die wir kennen und treffen und sie kommen auch alle. Wie immer bringt jeder sein eigenes Essen und sein eigenes Geschirr mit. Das sind die besten Gäste 😉 Es wird ein herrlich gemütlicher Nachmittag, an dem wir uns die Bäuche vollschlagen. Gegen Abend zieht sich das Wetter leider zu und ein kühler Wind frischt auf, so dass sich die verbliebenen Gäste schnell zerschlagen.

Die kommenden zwei Tage verspricht der Wetterbericht Starkwind und Regen. Klasse. Von wegen Arbeiten. Was solls, wir werden schon Beschäftigung finden.

Ausflug nach Ferragudo mit Aussicht
Ostergrillen bei uns am Boot
Gemüse, Fleisch und Fisch – lecker ist es

Kategorien:Umbau

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.