Glück muss man haben

Heute morgen schreibe ich noch über die Probleme bei der Entscheidungsfindung für die weitere Streckenplanung und inzwischen steht diese, dank eines glücklichen Zufalls. Nachdem ich den Blogeintrag geschrieben hatte, haben wir unser Zeug gepackt und wollten duschen gehen als uns Wolfgang ansprach. Er hat hier in Wesel sein 14m Verdränger, natürlich eine Motoryacht. Wir redeten und fragten nach dem Hafenmeister zwecks Diesel tanken. Wolfgang bot uns kurzerhand an uns zur […]

Weiterlesen →

Weniger ist mehr

Nachdem wir vorgestern eine Monsterstrecke von mehr als 150km gefahren sind, haben wir es gestern etwas ruhiger angehen lassen. Wir sind nun 87km weiter im Yachtclub Wesel. Eine ziemlich runtergerockte Marina mit runtergerockten Booten. Wir fühlen uns hier wohl. Alles wichtige ist da, natürlich bis auf W-Lan – mal wieder. Aber es ist sauber ruhig gelegen, mit bodenständigen Booten und Besitzern. Nicht so übertrieben  extrovertiert wie Düsseldorf. Da der Trip […]

Weiterlesen →

Schierstein nach Koblenz und Koblenz nach Düsseldorf

Zu aller erst: keine Katastrophe! Im Gegenteil, es gab so gar eine kleine Wunderheilung am Bingener Loch. Nach unserem Stopp in Schierstein ist unsere Boxencrew – Fritz und Bow – spontan aus Stuttgart zu uns gestoßen, um uns zu helfen, die kaputte Masthalterung zu reparieren und uns die die nächste Etappe auf dem Rhein zu begleiten. Die moralische Unterstützung war vor allem für mich wichtig. Schon nach dem Ablegen habe […]

Weiterlesen →

Heidelberg nach Wiesbaden – oder die schwarze Wand auf dem Rhein

Merke: Schlimmer geht immer. Wir sind bei leichtem Regen um 9 Uhr in Heidelberg losgefahren. Etwas vorsichtig, da wir testen wollten, wie sich die nun fest-betonierten Schrauben im Flansch der Antriebswelle machen. Es lagen noch zwei Schleusen vor uns, dann sollte es ab in den Rhein gehen bis Worms. Dort sollte unsere erste Anlaufstelle im Rhein sein. Soweit der Plan. Aber es kommt ja immer anders als man denkt. So […]

Weiterlesen →

Heidelberg oder schrauben im Regen

Heute waren wir eher gemütlich. Der Tag fing grau aber noch trocken an. So sind wir erst zum nächsten Baumarkt gelaufen. Zwar nur ein paar Kilometer, aber zu Fuß zieht sich das schon. Nun sind wir dabei die neu erstandenen V4 Schrauben einzubauen. Auf das sie dieses mal gut halten! Da wir in der Marina hier gutes Internet haben, hier ein paar Bilder der letzten Tage: Tag 1, top Wetter […]

Weiterlesen →

Zwingenberg nach Heidelberg – oder Glück im Unglück

Scheinbar hat sich Gott (oder wer immer da oben rumhängt) gedacht, es wäre witzig jeden Tag eine Steigerung für uns einzubauen. Heute morgen haben wir noch ‚gschwind‘ den Ölwechsel am Motor durchgeführt. Danach lief der Motor durchaus ruhiger. Gut. Insgesamt sind wir heute 41 km gefahren und haben 5 Schleusen passiert. Alle fünf davon mussten bzw. durfen wir mit dem Frachter MINERVA zusammen schleusen. Da die Beufsschifffahrt immer Vorfahrt hat, […]

Weiterlesen →

Tag 2

Nach den heutigen gefahrenen 59km haben wir nun insgesamt 110km zurückgelegt. Heute war alles dabei, 2 Wellen die in unser Heck eingestiegen sind, ein Telefoninterview mit Antenne 1 für Ursula, unsere erste Grundberührung und vor allem viel Regen – aber eines nach dem anderen. Nachdem wir die Nacht an der Spundwand der Schleuse Lauffen verbracht haben, sind wir heute morgen gegen 7.30h aufgestanden um gegen 9h abzulegen. Mitten in den […]

Weiterlesen →

Unterwegs !!!

9.Mai um 10h morgens. Sailing Vessel Faith wirft die Leinen los – endlich!!! Nach 3 Jahren an Land, diversen  Um- und Einbauten sowie unzähligen Arbeitsstunden war es heute morgen um 10h endlich soweit. Wir sind unterwegs, mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Wir freuen uns auf das was kommen wird, neue Länder, neue Bekanntschaften und das Sammeln von Erinnerungen. Das weinende Auge blickt zurück; zurück auf die Dinge die […]

Weiterlesen →

Urlaubsfeeling

Ist irgendwer schon mal nachts nach Italien in den Urlaub gefahren? Meine Freundin Alexandra und ich sind vor ein paar Jahren im Juli quasi ins Blaue losgefahren. Nach einigen Kaffee am Abend haben wir uns in Meran ins Auto gesetzt und sind immer Richtung Süden gefahren, ohne genaues Ziel. Als wir gegen vier Uhr morgens müde wurden, haben wir auf einem Rastplatz angehalten, um ein bisschen im Auto zu schlafen, […]

Weiterlesen →