Schietwetter

Am Montag sagt der Wetterbericht für die nächsten zwei Tage Regen voraus. Also Zwangspause beim schleifen. Dafür arbeiten wir am Montag bei Wolken und starkem (affig kalten) Wind etwas vor. Am Ende des Tages sind wir platt, aber zufrieden, denn wir haben die Steuerbord Seite fast fertig bekommen. In der Nacht fängt es dann an zu regnen. Immer wieder werde ich von plötzlichen starken Windböen, die am Schiff ruckeln wach welche sich mehr oder weniger schön mit sintflutartigen Platzregen mischt. Als wir morgens aufstehen ist es kurz trocken und Alex ist schon motiviert doch noch schleifen zu können. Aber alle halbe Stunde kommt ein weiterer Platzregen und so wird da nichts draus. Wir treffen Peter und gehen aus Verzweiflung Kaffee trinken bei Claudio, unserem Lieblingsschuppen, die Fischerkneipe. Ansonsten verbringen wir einen ruhigen Tag unter Deck. Ich bastel gerade an einer neuen Rubrik für unsere Homepage, die ich hoffentlich bald veröffentlichen kann und Alex macht sich an das Filtersystem für unser Trinkwasser und auch an einigen Kabeln werkelt er rum.

Mittwoch dann regnet es den ganzen Tag wie aus Eimern. Alex ist schwer deprimiert, heißt es doch wieder noch einen Tag warten. Ich helfe derweil Karl-Heinz und Bärbel mit ihrem Computer und übersetze ein wenig da sie ja immer noch einen neuen Motor brauchen. Zum Mittagessen sind wir bei Ruth und Peter, es gibt Erbsensuppe. 13 Grad und Regen, da schmeckt die Suppe extra gut.

Heute endlich scheint die Sonne wieder und es geht direkt weiter mit schleifen. Nee, wat is dat schön…

Kategorien:Portugal, Umbau

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.