Schleifen und spachteln

Am Mittwoch spachteln Ursula und ich die zweite Seite des Kiels. Langsam arbeiten wir uns ein. Währenddessen kommen alle möglichen Leute vorbei. Peter und Alex stehen irgendwann hinter uns und begutachten, was wir tun. Peter meint, dass die beiden Herren in der Karibik die Helden des Jahres wären, da sie daneben stehen, während zwei (mehr oder weniger) junge und hübsche Damen am Boot arbeiten. Klasse. Das will man hören. Ich mach die Arbeit und er wird dafür gefeiert…

Wir verarbeiten insgesamt 4,5 Kilo Spachtel auf den Kiel. Problem ist, das muss dann wieder runter geschliffen werden. Nur, um dann nochmals eine Lage Spachtel aufzutragen. Aber was solls, so ist es halt.

Abends gönnen wir uns noch ein Sandwich bei Claudio. Peter kommt auch dazu. Da Ursula noch ne gute Stunde Zeit hat, bis ihr Zug kommt, gehen wir zu Matthias und Katja und wollen mal ihr Boot angucken. Als wir bei ihnen ankommen, ist Niedrigwasser und Matthias steht oben und guckt runter auf’s Boot. Er begrüßt uns mit den Worten: „Ihr kommt genau richtig, wir stecken in der Klemme.“ Die beiden liegen mit ihrem Boot an der Spundwand der Fischer. Dort gibt es aus Hartgummi Abstandshalter und Fender in einem. Der eine ist allerdings kaputt und ihr Boot klemmt sich manchmal dort ein. Ende vom Lied ist, dass wir ihnen helfen, das Boot umzuziehen. An ein anderes Fischerboot. Klappt super und schupps sitzen wir alle zusammen wieder bei Claudio und trinken ein Bier. Dort treffen wir noch Ben und Charlie. Es wird ein lustiger und feucht fröhlicher Abend.

Donnerstag setzen Alex und ich uns also mit dem Schleifgerät vor den Kiel. Den ganzen Spachtel wieder runter holen. Argh. Lang nicht mehr geschliffen, oder so ähnlich. Geht auch ganz gut, nur in der Biegung zum Rumpf hin muss von Hand geschliffen werden, da passt das Gerät nicht hin. Eine wirklich mühsame Angelegenheit. Aber es wird. Langsam, aber sicher.

Spachtelmasse wird abgewogen. Soll ja ordentlich werden

Schwarz und weiß gibt grau.

Hält super auf dem Kiel. Die gesammelten Unebenheiten sind auch ganz gut eben geworden

Rechte Seite: Spachtel ist drauf. Linke Seite: es wird angeschliffen

Alex, Peter und ich beim Claudio

Ben und Charlie im Hintergrund, vorne Katja und Matthias

Kategorien:Portugal, Umbau

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.