Überraschung

Nachdem nun auch die Pintails aus Cascais abgereist sind, bereiten wir uns auch für die Weiterfahrt vor. Wir räumen auf, sortieren und gehen nochmal einkaufen. Am Mittwoch soll es weiter gehen, Richtung Sines. Dienstag abend ruft uns dann Lucio, Michaels Vater, an. „Ich habe gerade einen Flug gebucht. Ich bin am Donnerstag morgen um 7.20 Uhr in Lissabon. Aber Michael weiss nichts davon. Es soll eine Überraschung sein.“ Das können wir uns natürlich nicht entgehen lassen und so bleiben wir, wo wir sind. Am Donnerstag morgen dann müssen wir elendig früh aufstehen, die erste Bahn nach Lissabon nehmen und mit dem Taxi zum Flughafen. Michael ist offensichtlich noch nicht da. Wir postieren uns weiter hinten und halten Ausschau nach Lucio. Als Michael in das Flughafengebäude kommt, ist er wohl noch ziemlich müde, denn er sieht uns glücklicherweise nicht. Er denkt ja, wir wären inzwischen in Sines und er soll einen Freund abholen, der ihm ein neues Telefon mitbringt, nachdem er seins im Meer versenkt hat.
Er stellt sich ganz nach vorne und hält ein kleines Schild hoch, mit dem angeblichen Namen des Freundes. Da entdecken wir Lucio, er kommt heraus und es dauert ungefähr 10 Sekunden, bis Michael realisiert, wer da gerade gelandet ist. Er springt über das kleine Geländer und schon liegen sich die beiden weinend und lachend in den Armen. Als er sich umdreht, weil sein Vater uns winkt, entdeckt er uns auch in der Masse. Später sagt er: „Ich stand da und dachte, hey der Typ sieht genauso aus, wie mein Vater. Warte… das IST mein Vater!“
Wir freuen uns von ganzem Herzen mit den beiden.

image

Wiedersehensfreude

image

Gemeinsames Mittagessen

So fahren wir zuerst zu den Pintails, denen ich im Voraus verraten habe, wer vorbei kommt. Michael packt seine sieben Sachen und wir überlegen uns, was wir zusammen anstellen wollen. Da Michaels Tante in Lissabon wohnt und heute Geburtstag hat, beschließen wir, sie zu besuchen. Sie weiss auch noch nichts von Lucios Besuch. Wir nehmen die Fähre über den Fluss und da keiner so genau weiss, wo Tante Maria wohnt, fragen wir den Busfahrer. Der zückt sein Handy und schaut auf googlemaps nach. Dann fragt er nach der Hausnummer und lässt uns direkt vor dem gewünschten Gebäude raus. Alex und ich kommen aus dem Staunen über so viel Freundlichkeit nicht mehr raus. Busfahrer in Deutschland und hier scheinen von ganz unterschiedlicher Natur zu sein.
Gerade als wir aus dem Bus aussteigen, sehen wir eine kleine Gruppe Menschen auf dem Gehweg. Lucio fängt sofort an zu winken und zu rufen, lässt seine Koffer fallen und rennt mit ausgestreckten Armen auf die Damen zu. Die stehen wie angewurzelt da und können nur zugucken, wie ein überglücklicher Lucio sie umarmt und begrüßt. Sofort werden wir beide in die Familie integriert. Wir tun uns etwas schwer mit dem Zuordnen der Babies zu den Müttern und den sonstigen Verwandschaftsverhältnissen. Freundlich sind die Menschen alle mal. Wir müssen ungefähr 10 mal erklären, warum wir die Einladung zum Geburtstagsessen nicht annhemen können. In Cascais wird das nächste Fischerfestival vorbereitet und wir erwarten viele neue Ankerlieger, von denen wir nicht wissen, ob der ihr Anker hält. Zudem frischt der Wind immer abends auf und wir möchten beim Boot sein, für den Fall des Falles. Das wird akzeptiert, aber nur, weil wir versprechen an einem anderen Tag vorbei zu kommen und dort die Einladung nachzuholen.
Lucio hat einen ganzen Koffer voll mit Klamotten für Michael – yay, ich kriege mein Kopfkissen wieder! Wir bekommen eine herzallerliebste Karte von Liana sowie Schokolade geschenkt. Wir sind zutiefst gerührt und wissen nicht, wie wir die Freundlichkeit erwiedern können.

Gegen 18 Uhr verabschieden wir uns. Es war ein langer Tag, aber ein besonderer. Lucio und Michael wollen am nächsten Tag zu uns stoßen, Cascais ansehen und am Samstag wollen wir gemeinsam nach Setúbal segeln. Der Ankerplatz dort liegt direkt an einem Naturreservat, dass voll sein soll mit Flamingos anderen tollen Viechern. So ändern sich unsere Pläne quasi stündlich, aber wir lieben es.

image

Lissabon

Kategorien:Portugal

1 Antwort

Trackbacks

  1. Es ist nicht alles Gold, was glänzt – Living aboard SV Assai

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.