Urlaubsfeeling

Ist irgendwer schon mal nachts nach Italien in den Urlaub gefahren?
Meine Freundin Alexandra und ich sind vor ein paar Jahren im Juli quasi ins Blaue losgefahren. Nach einigen Kaffee am Abend haben wir uns in Meran ins Auto gesetzt und sind immer Richtung Süden gefahren, ohne genaues Ziel. Als wir gegen vier Uhr morgens müde wurden, haben wir auf einem Rastplatz angehalten, um ein bisschen im Auto zu schlafen, bis uns die Sonne im Gesicht um sieben morgens geweckt hat.
Als wir ausstiegen, strich uns ein warmer angenehmer Wind ins Gesicht, es roch nach Zypressen und lauen Sommerabenden. Das beste allerdings war die Aussicht. Sir konnten das kristallblaue Meer unter uns glitzern sehen. Sofort stellt sich eine absolute Zufriedenheit mit der Welt ein und ein großes Grinsen breitete sich im Gesicht aus.

Nun, der Neckar hat zugegeben nicht ganz die gleichen Qualitäten wie das sommerliche weite Mittelmeer, aber eine gewisse Ruhe breitet sich inzwischen auch bei uns aus. Es ist sommerlich warm geworden, die Sonne scheint uns morgens ins Gesicht und wir sind schwer zufrieden mit uns.
Leider holt einen die grausame Realität schnell wieder auf den Boden zurück. So schön die blühenden Bäume und die Vögel um uns herum sind, so oft können wir auch deren Hinterlassenschaften von unserer Sprayhood und unserem Deck wischen….
Das letzte Wochenende in Stuttgart steht vor der Tür und gestern haben wir unsere Ankerkettenführung (mal wieder) fertig gestellt. Testen, ob sie nun so funktioniert, wie wir uns das vorstellen konnten und wollten wir im Neckarmatsch nicht. Die Segel sind nun in der Einzelkoje verstaut. Die neuen Batterien liegen noch im Cockpit und warten darauf, dass sie morgen eingebaut werden. Unser neues GPS Gerät hat seinen langen Weg aus China über den frankfurter Zoll zu uns gefunden. Gerade noch rechtzeitig! Puh! Eine Stunde, einige Kabel und Flüche später hängt es nun an seinem Platz und zeigt auch schon was an.
GPS Signal vorhanden – gut.
Andere Schiffe werden angezeigt – gut.
Unsere eigene Position wird nicht gesendet – schlecht.
Denn ziemlich genau dafür haben wir uns dieses Gerät gekauft. Damit wir von der Berufsschafffahrt gesehen werden und damit man uns online verfolgen kann. Ziemlich blöd, wenn nun genau diese Eigenschaft nicht tut wie sie soll. Aber wir sind auf Fehlersuche und werden auch das Problem lösen.

In unserer kleinen Marina war der gestrige Vatertag ein wunderbares Grillfest. Wir haben uns abends zu unseren Nachbarn gesetzt und haben sowohl vieles gelernt über Werner, der nicht die Klappe halten konnte bei einer Kontrolle der Wasserschutzpolizei als auch über das zufällige Aufeinadertreffen zweier Damen in der S-Bahn 😀
Heute sind wir eingeladen zur Einweihungsparty unserer Nachmieter und sind schon ganz gespannt, wie „unsere“ Wohnung nun aussieht.

Kategorien:Deutschland, Vorbereitungen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.